Blog

Die neunzehn

Badeanstalt
Ort: Santa Cesarea Terme (LE) Italien

Die Anlage besteht aus drei Becken (mit insgesamt 3.400 m² Fläche), von denen zwei Überlaufbeckenmit Blick aufs Meer sind, die mit dem Horizont verschmelzen. Dank der Anordnung auf verschiedenen Ebenen laufen die Becken in einen 300 m² großen Kanal über, der als Ausgleichsbasin und Springbrunnen dient. Der niedriger gelegene Pool weist eine stark geschwungene Form auf und wird von einer Holzbrücke überquert; in der Mitte des breiteren Bereichs dieses Beckens tritt eine „Sanddüne“ mit Luft-/Wasser-Geysern aus dem Wasser, die im Aussetzbetrieb stehen. Das dritte Becken wurde dagegen speziell für Kinder entworfen und liegt etwas abseits, um die anderen Pools vor Lärm zu schützen und gleichzeitig eine bessere Kontrolle zu ermöglichen.
In dieser Gegend besteht die Küste fast ausschließlich aus Felsen und herrlichen Stränden, die nur mit dem Boot zu erreichen sind. Mit diesem Projekt wollte man einen Küstenabschnitt schaffen, der leicht zugänglich ist und so von vielen Menschen in Anspruch genommen werden kann.
Dank der minimalen Umweltbelastung der Biodesign-Technologie war es möglich, diese Anlage in eine faszinierende natürliche Umgebung einzugliedern; das hoch moderne, strukturelle Biodesign-System gewährleistet nämlich eine optimale Wasserdichtigkeit, auch wenn der Boden felsig ist und statische Probleme zu berücksichtigen sind.
Die Bauzeiten waren sehr schnell: Vom Ausheben bis zum Füllen sind weniger als 2 Monate vergangen, was es dem Auftraggeber gestattet hat, die Anlage der Öffentlichkeit ab Juli zur Verfügung zu stellen, wodurch bereits die erste Saison voll genutzt werden konnte.